KTV möchte weiße Weste behalten

Auch gegen die KTV Hohenlohe ist Konzentration gefragt

Erster gegen Letzter, Pflichtübung, klare Sache, könnte man meinen; tatsächlich ist die Koblenzer KTV natürlich haushoher Favorit gegen die KTV Hohenlohe, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, und man hat ja schon Pferde vor der Apotheke… (Sie wissen schon).

Ein sechs bis sieben Punkte höherer Ausgangswert ist bei 24 zu absolvierenden Übungen kein Sieggarant, also heißt es den Gegner sehr ernst nehmen und Leichtsinnsfehler vermeiden. Das umso mehr, als die Hohenloher mit Mike Hindermann und (falls er turnt) Adam Tobin zwei überragende Turner in ihren Reihen haben, die jedem Zweitligakollegen die Schweißperlen auf die Stirn treiben können.

KTV Koblenz Trainer Ralf Schall hat zwar angedeutet, dass er je nach Wettkampfverlauf den ein oder anderen aus der sogenannten zweiten Reihe ans Gerät schicken wird, oberste Priorität hat aber ein Sieg und damit auch eine weiße Weste im vorletzten Saisonwettkampf.

So können sich die hoffentlich zahlreichen Zuschauer auf einen interessanten Wettkampf freuen, der sicherlich einige turnerische Leckerbissen zu bieten haben wird.

Wir wünschen unseren Turnfreunden von der KTV Hohenlohe einen staufreien 300 Kilometer Trip ans Deutsche Eck.

Standardbild
Josef Quadt
Artikel: 65

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.