Meister mit weißer Weste

KTV auch beim Turnteam in Linden erfolgreich

In der nach Corona Beschränkungen ausverkauften Lindener Stadthalle erlebten die Zuschauer einen gutklassigen Wettkampf, in dem sich die Hausherren offensichtlich Einiges vorgenommen hatten. Sie legten los wie die Feuerwehr, als gäbe es kein Morgen mehr, und führten nach nur fünf Übungen mit 9:1 Scores. Mit den letzten drei Seitpferdübungen buchten der einmal mehr überragende Aaron Wagner, Loran de Munck und Angelo Schall allerdings zwölf Punkte auf das Konto der Mittelrheiner, was nicht unbeträchtlich zur Beruhigung der Koblenzer Nerven beitrug.

An den Ringen erhöhten  die Männer um KTV Coach Ralf Schall den so gewonnenen Vorsprung um weitere elf Punkte, und gaben an ihrem Wackelgerät Sprung nur einen Punkt ab, so dass die Messe nach vier Geräten eigentlich schon gelesen war. Gegen tapfer kämpfende und zu keinem Zeitpunkt aufsteckende Lindener hieß es schließlich 42:22 und das Ziel, auch den letzten Wettkampf zu gewinnen, war erreicht.

Die Erfolge der KTV von 2021 kommen natürlich nicht von ungefähr. Mit Aaron Wagner und Vinzenz Haug erlebte das Team einen unglaublichen Qualitätsschub. Der erst achtzehnjährige Jordi Hagenaar und der Weltmeisterschaftsteilnehmer Loran de Munck gewannen auf der Ausländerposition im Verlauf der Saison immer mehr an Stabilität und mit Angelo Schall, Wowa Klimenko und Ivo Hofmann stehen weitere gestandene Bundesligaturner in den Koblenzer Reihen.

Die Erfolge der KTV von 2021 kommen natürlich nicht von ungefähr. Mit Aaron Wagner und Vinzenz Haug erlebte das Team einen unglaublichen Qualitätsschub. Der erst achtzehnjährige Jordi Hagenaar und der Weltmeisterschaftsteilnehmer Loran de Munck gewannen auf der Ausländerposition im Verlauf der Saison immer mehr an Stabilität und mit Angelo Schall, Wowa Klimenko und Ivo Hofmann stehen weitere gestandene Bundesligaturner in den Koblenzer Reihen.

Das größte Plus des „Team vom (R )Eck“  sieht der Verfasser dieses Berichts allerdings im Mannschaftsgeist der Truppe. Die genannten Turner und die weniger zum Zug gekommenen Pascal Glowienka, Marco Söhn, Lars Sippmann und Dennis Guschtyn tragen immer wieder zur guten Stimmung bei und mit dem siebzehnjährigen  Louis Heil und dem sechzehnjährigen Johnny Pham kommen auch ganz junge Turner zum Zug.

Wenn die Mannschaft in dieser Konstellation zusammenbleibt, sollte den Turnern vom Deutschen Eck um die nähere Zukunft nicht bange sein.

Unsere Fangruppe und die Physioabteilung fielen der 2400 Zeichenregelung zum Opfer.

Wir danken den Turnteam Linden für den jederzeit fairen Wettkampf in einer sehr freundlichen Atmosphäre.

Standardbild
Josef Quadt
Artikel: 65

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.